JUMO meroVIEW 108Q (Format 96 x 48 mm) - 1 Analogeingang (universell), 1 Digitaleingang, 1 Digitalein-, ausgang (umschaltbar), 2 Relais (Schließer), inkl. 2 Timer, Min/Max-Wert Anzeige, Hold Funktion, Tarierfunktion

Artikelnummer: 802131

446,70 €*

Bitte melden Sie sich an, um Ihre Konditionen zu erhalten.

Sofort verfügbar, Lieferzeit:

Ausführung

Artikelnummer: 802131
EAN: 4068823016956
Angebot als PDF  
Anmelden für adressiertes Angebot
Die eingegebene Stückzahl wird bei der Erstellung des Angebots berücksichtigt.
Produktinformationen "JUMO meroVIEW 108Q (Format 96 x 48 mm) - 1 Analogeingang (universell), 1 Digitaleingang, 1 Digitalein-, ausgang (umschaltbar), 2 Relais (Schließer), inkl. 2 Timer, Min/Max-Wert Anzeige, Hold Funktion, Tarierfunktion "

JUMO meroVIEW - Multifunktions-Digitalanzeiger mit SPS-Funktion

Typ: 701553/8-00-00-00-00-00-00-42/000

  • Ausführung: Standard mit werkseitigen Einstellungen
  • Spannungsversorgung: AC/DC 24V +10/-15% / 48 bis 63 Hz  
  • Typenzusatz: ohne
  • Option1-6: nicht belegt
  • 1 Analogeingang
  • 1 Digitaleingang
  • 1 Digitaleingang/ -ausgang umschaltbar
  • 1 Relais (Schließer)
  • 2 Timer
  • Min-/Max-Anzeige
  • Hold-Funktion
  • Tarierfunktion

Die Anzeigeserie umfasst vier universell einsetzbare Geräte in verschiedenen DIN-Formaten, die zur Anzeige von Temperatur, Druck und anderen Prozessgrößen dienen.
Die Geräte bieten eine benutzerfreundliche Bedienung mit klar strukturierter Anordnung und Textunterstützung. Prozesswerte und Parameter werden durch zwei 18-Segment-LCD-Anzeigen angezeigt. Die Typen 701552, 701553 und 701554 verfügen zusätzlich über eine Pixelmatrix-LCD-Anzeige für die Anzeige von Texten. Zusätzliche Anzeigeelemente informieren über die Schaltstellungen der Ausgänge und bestimmte Funktionen wie Timer. Die Bedienung der Geräte erfolgt über eine Folientastatur mit 4 Tasten und sie sind dank der hohen Schutzart IP65 auch in anspruchsvollen Umgebungen einsetzbar.

Die Grundausstattung umfasst bereits eine Min-/Max-Wert-Anzeige, Hold-Funktion, Tarierfunktion, Grenzwertüberwachungen, digitale Steuersignale, umfangreiche Timer-Funktionen sowie einen Servicezähler. Optional können die Geräte mit einer Mathematik- und Logikfunktion sowie mit ST-Code-Funktionalität zur Realisierung von kundenspezifischen Funktionen erweitert werden. Die ST-Code-Funktionalität ermöglicht außerdem einen direkten Zugriff auf Anzeige und Bedientasten, was eine individuelle Gestaltung der Gerätebedienung ermöglicht.

Eingänge und Ausgänge

Jeder Gerätetyp ist mit einem universellen Analogeingang ausgestattet, der für Widerstandsthermometer, Thermoelemente, Strom, Spannung, Widerstandsferngeber und Widerstand/Poti geeignet ist. Außerdem verfügt jedes Gerät über einen Digitaleingang, einen umschaltbaren Digitaleingang/-ausgang sowie zwei Relaisausgänge (Schließer 3 A). Die Digitaleingänge sind für den Anschluss eines potenzialfreien Kontakts vorgesehen, während der Digitalausgang ein Logiksignal von 0/14 V liefert.

Die optionalen Digitalausgänge mit 0/14 V (nicht galvanisch getrennt) können beispielsweise zur Steuerung von Halbleiterrelais verwendet werden. Die optionalen Digitalausgänge mit 0/22 V und galvanischer Trennung können alternativ auch als Spannungsversorgung für Zweidrahtmessumformer eingesetzt werden.

Es ist zu beachten, dass bestimmte Eingänge und Ausgänge nicht gleichzeitig genutzt werden können (siehe Hinweise im Anschlussplan).

Kundenspezifische Linearisierung

Durch eine individuelle Linearisierung nach Kundenwunsch ist es möglich, auch Sensorsignale mit speziellen Kennlinien zu verwenden. Die Programmierung erfolgt im Setup-Programm entweder durch deine Wertetabelle mit bis zu 40 Wertepaaren oder durch eine Formel (Polynom 4. Ordnung). Das Gerät unterstützt 2 kundenspezifische Linearisierungen.

Zähleingänge

Das Gerät kann optional mit bis zu 4 Zähleingängen ausgerüstet werden, wobei die maximale Zählfrequenz 12,5 kHz beträgt. Jeder Zähleingang kann entweder mit einem Digitalsignal von 0/24 V oder über einen potenzialfreien Kontakt gesteuert werden. Die Zähler ermöglichen die Konfiguration folgender Funktionen:

  • Zählung von Impulsen
  • Berechnung von Frequenz
  • Drehzahl
  • Geschwindigkeit
  • Durchflussmenge (Volumen pro Zeiteinheit)

Zusätzlich können über Mathematikfunktionen oder ST-Code individuelle Funktionen implementiert werden, wie beispielsweise die Berechnung der gesamten Durchflussmenge (Volumen)

Signalzuordnung über Selektoren

Die Eingangssignale sowie sämtliche internen Signale stehen in sogenannten Selektoren (Analogselektor, Digitalselektor) zur weiteren Verwendung im Gerät bereit. Die Ansteuersignale für die Ausgänge werden ebenfalls über Selektoren zugewiesen, was eine flexible Zuordnung von Signalen und Funktionen ermöglicht.

USB-Schnittstellen

Das Gerät verfügt über eine USB-Device-Schnittstelle (Micro-B-Buchse auf der Rückseite), die ausschließlich für den Anschluss an einen PC zur Verwendung des Setup-Programms bestimmt ist. Darüber hinaus ist eine USB-Host-Schnittstelle vorhanden (Typ A-Buchse), die bei den Geräten im Format 108 und 104 auf der Rückseite und bei dem kleineren Gerät im Format 116 seitlich angeordnet ist. Diese Schnittstelle ist für den Anschluss eines USB-Speichersticks vorgesehen, um Firmware-Updates durchzuführen, Datenlogger auszulesen und die Gerätekonfiguration zu übertragen.

RS485-Schnittstelle
Die RS485-Schnittstelle ist optional verfügbar und unterstützt das Modbus RTU Protokoll. Sie kann sowohl im Master- als auch im Slave-Betrieb verwendet werden.

Ethernet-Schnittstelle

Die Ethernet-Schnittstelle (Modbus TCP) ist optional und ermöglicht eine parallele Kommunikation mit 2x mater oder 2x Slave. Sie dient der Integration in ein firmeneigenes Netzwerk, dem Transfer von Prozesswerten und der Kommunikation mit dem Setup-Programm.

PROFINET-Schnittstelle

Optional kann das Gerät mit einer PROFINET-Schnittstelle ausgerüstet werden, um als IO-Device in ein PROFINET-Netzwerk integriert zu werden. Eine GSD-Datei (GSDML) steht für das Programmiersystem des IO-Controllers zur Verfügung, welche die Eigenschaften des Geräts beschreibt. Es ist zu beachten, dass die Ethernet-Standarddienste über die PROFINET-Schnittstelle nicht unterstützt werden. Wenn das Gerät mit der PROFINET-Schnittstelle ausgestattet ist, können weder die Ethernet- noch die RS485-Schnittstelle verwendet werden.

Spannungsversorgung

Das Gerät ist in zwei Spannungsversorgungsvarianten erhältlich: AC 110 bis 240 V oder AC/DC 24 V (siehe Technische Daten).

Elektrischer Anschluss

Der elektrische Anschluss erfolgt zeitsparend mit abnehmbaren Federzugklemmen (PushIn-Technologie).

Min-Max-Funktion
Wenn die Min-Max-Funktion aktiviert ist, werden sowohl der minimale als auch der maximale Wert des Anzeigers gespeichert und kontinuierlich aktualisiert. Diese Werte können separat oder alternierend mit dem aktuellen Wert angezeigt werden. Bei der alternierenden Anzeige (Scrollen) ist das Min/Max-Symbol aktiv, während entweder der minimale oder der maximale Wert angezeigt wird. Durch ein Binärsignal können die gespeicherten Werte zurückgesetzt werden, um auf den aktuellen Wert zurückzukehren.

Hold-Funktion
Durch die Hold-Funktion wird der Wert des Anzeigers "eingefroren", was bedeutet, dass dieser Wert so lange angezeigt wird, wie das steuernde Binärsignal aktiv ist.

Tarierfunktion

Die Tarierfunktion ermöglicht es, den Wert des Anzeigers auf null zu setzen, gesteuert durch ein Binärsignal (bei Wiegeanwendungen). Dabei wird der aktuell angezeigte Wert jedes Mal zum Tarawert hinzuaddiert. Durch ein weiteres Binärsignal kann der Tarawert auf null zurückgesetzt werden, sodass wieder der aktuelle Wert in der Anzeige erscheint.

Grenzwertüberwachung
Das Gerät ist mit 8 Grenzwertüberwachungen ausgestattet, die jeweils über 8 konfigurierbare Alarmfunktionen verfügen. Zur Überwachung wird ein beliebiges Analogsignal aus einem Selektor ausgewählt, während der Grenzwert entweder ein absoluter Wert oder abhängig von einem weiteren Analogsignal sein kann. Es bietet spezielle Funktionen wie:

  • Ein-/Ausschaltverzögerung
  • Wischerfunktion
  • Alarmunterdrückung während der Einschaltphase oder bei Parameteränderungen Alarmverriegelung
  • Selbsthaltung mit Quittierung

Die Grenzwertüberwachung ermöglicht eine Vielzahl von Alarm- und Grenzwertfunktionen.

Digitale Steuersignale

Diese Funktion ermöglicht die Konfiguration von bis zu 8 digitalen Steuersignalen. Dabei wird das Steuersignal entweder durch eine UND-/ODER/XOR-Verknüpfung von bis zu drei auswählbaren Binärsignalen gebildet oder ein einzelnes Binärsignal dient als Eingangssignal und kann als impulsförmiges Signal, verzögertes Signal, Wischersignal oder flanken getriggertes Signal ausgegeben werden. Bei letzterem wird die steigende oder fallende Flanke des Binärsignals ermittelt und das Ausgangssignal für die Dauer eines Abtastintervalls aktiviert. Das Ausgangssignal kann in allen genannten Fällen invertiert werden.

Timer

Das Gerät ist zudem mit 2 Timern ausgestattet, die über frei wählbare Digitalsignale gestartet werden können oder in Abhängigkeit einer integrierten Toleranzbandüberwachung. Es stehen auch Vorlauf- und Nachlaufzeiten sowie eine Selbsthaltefunktion mit Quittierung zur Verfügung.

Dadurch lassen sich vielfältige Funktionen wie zeitgesteuerte Regelungen oder Sollwertumschaltungen einfach realisieren.

Servicezähler

Der Servicezähler kann entweder die Anzahl der Schaltungen eines Binärsignals zählen oder dessen Einschaltdauer messen. Sobald der einstellbare Grenzwert erreicht ist, wird ein Binärsignal aktiviert, dass quittiert werden muss. Zusätzlich ist ein Betriebsstundenzähler verfügbar, der die Betriebszeit des Geräts erfasst.

Mathematik- und Logikfunktion

Durch die optionale Mathematik- und Logikfunktion (Typenzusatz) können analoge oder binäre Werte miteinander verknüpft werden. Mithilfe des Setup-Programms können bis zu vier frei konfigurierbare Mathematik- oder Logikformeln erstellt werden. Die Ergebnisse stehen anschließend im Analog- bzw. im Digitalselektor für die weitere Verwendung zur Verfügung.

Strukturierter Text

Durch die Option "Strukturierter Text" (Typenzusatz) erhält der Anwender die Möglichkeit, eine individuelle Applikation zu entwickeln. Diese Applikation wird mithilfe des ST-Editors erstellt, der Teil des Setup-Programms ist, und nutzt die SPS-Programmiersprache "Strukturierter Text". Nach Fertigstellung wird die Applikation auf das Gerät übertragen und dort kontinuierlich ausgeführt. Zur Fehlerbehebung und zum Testen stehen Online-Debugger-Funktionen im ST-Editor zur Verfügung.

Mit dem Setup-Programm kann der Anwender außerdem bis zu 100 individuelle Texte erstellen und durch eine entsprechende Applikation im Gerätedisplay anzeigen lassen. Diese Texte können in vier Sprachen eingegeben werden, sodass sie nach Änderung der Gerätesprache in der jeweiligen Sprache angezeigt werden.

Datenlogger
Der Datenlogger ermöglicht die Aufzeichnung von 4 analogen und 4 binären Werten. Das Aufzeichnungsintervall ist einstellbar und reicht von 1 Minute bis zu 1 Stunde. Die Aufzeichnung erfolgt nach dem Ringspeicherprinzip, wodurch ältere Daten überschrieben werden, sobald der Speicher voll ist. Bei einem Aufzeichnungsintervall von 10 Minuten können die Daten etwa 2 Jahre lang aufgezeichnet werden, bevor die ältesten Daten überschrieben werden.

Zur Auslesung der Daten wird ein USB-Speicherstick verwendet, auf dem die Daten im CSV-Format gespeichert sind.

Echtzeituhr

Die Echtzeituhr liefert das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit (Zeitstempel für Datenlogger und ST-Code).

Retain-Speicher
Durch den integrierten Retain-Speicher bleiben spezifische Daten auch bei Netzausfall erhalten. Dies betrifft die Servicedaten, die Zähler- und Timerdaten sowie die Retain-Daten des ST-Codes.

Individuell konfigurierbare Bedienerebenen
Der Anwender hat die Möglichkeit, das Menü des Geräts individuell zusammenzustellen, um einen hohen Bedienkomfort und eine optimale Integration in die Anlage zu gewährleisten. Dazu stehen vier Menüebenen mit Untermenüs zur Verfügung. Die Menüpunkte und Parameter können individuell in vier Sprachen bezeichnet werden, wobei zwischen diesen umgeschaltet werden kann. Die Menüebenen können teilweise oder vollständig gegen unautorisierte Bedienung gesperrt werden.

Setup-Programm

Das Setup-Programm ist unerlässlich für die Inbetriebnahme des Geräts und wird kostenfrei zum Download angeboten. Neben der individuellen Einrichtung der Bedienebenen, deren Parameter nachfolgend im Gerät bearbeitet werden können, bietet das Setup-Programm dem Anwender eine einfache und benutzerfreundliche Methode, das Gerät mithilfe eines PCs zu konfigurieren.

Mit dem Setup-Programm können Datensätze erstellt, bearbeitet, auf das Gerät übertragen und von dort ausgelesen werden. Die Daten können gesichert und ausgedruckt werden. Außerdem ermöglicht das Programm dem Anwender auf einfach Weise die Erstellung und den Ausdruck eines Anschlussplans, der die aktuelle Klemmenbelegung des Geräts darstellt.

Startup: Die Startup-Funktion ermöglicht die Aufzeichnung von Prozessgrößen während der Inbetriebnahme für maximal 24 Stunden. Die aufgezeichneten Diagramme stehen auf dem PC zur Verfügung und können beispielsweise zur Anlagendokumentation verwendet werden.

Onlinedaten: In einem separaten Fenster werden die aktuellen Prozessgrößen des Geräts angezeigt.

Firmware-Update

Die Firmware des Gerätes kann anwenderfreundlich unter Verwendung eines USB-Speichersticks aktualisiert werden, die Datei wird vom Hersteller bei Bedarf zur Verfügung gestellt.

Maße

Gewicht

Weitere Eigenschaften

Spannungsversorgung AC/DC 24V +10/-15% / 48 bis 63 Hz
Zolltarifnummer 90303370
Technische Daten:

Analogeingang

Thermoelemente

 

Bezeichnung

Typ

Norm

ITS

Messbereich

Genauigkeita

Fe-CuNi

„L“

DIN 43710 (1985)

IPTS-68

-200 bis +900 C

£ 0,25 %

Fe-CuNi

„J“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-210 bis +1200 °C

£ 0,25 % ab -100 °C

Cu-CuNi

„U“

DIN 43710 (1985)

IPTS-68

-200 bis +600 °C

£ 0,25 % ab -100 °C

Cu-CuNi

„T“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-270 bis +400 °C

£ 0,25 % ab -150 °C

NiCr-Ni

„K“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-270 bis +1300 °C

£ 0,25 % ab -80 °C

NiCr-CuNi

„E“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-270 bis +1000 °C

£ 0,25 % ab -80 °C

NiCrSi-NiSi

„N“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-270 bis +1300 °C

£ 0,25 % ab -80 °C

Pt10Rh-Pt

„S“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-50 bis +1768 °C

£ 0,4 % ab 20 °C

Pt13Rh-Pt

„R“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-50 bis +1768 °C

£ 0,25 % ab 50 °C

Pt30Rh-Pt6Rh

„B“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

-50 bis +1820 °C

£ 0,25 % ab 400 °C

W5Re-W26Re

„C“

DIN EN 60584-1:2014

IEC 60584-1:2013

ITS-90

0 bis 2315 °C

£ 0,25 % ab 500 °C

W3Re-W25Re

„D“

ASTM E1751M-15

ITS-90

0 bis 2315 °C

£ 0,25 % ab 500 °C

W5Re-W20Re

„A1“

GOST R 8.585-2001

ITS-90

0 bis 2500 °C

£ 0,25 % ab 500 °C

Chromel®-Copel

„L“

GOST R 8.585-2001

ITS-90

-200 bis +800 °C

£ 0,25 % ab -80 °C

Chromel®-Alumel®

„K“

GOST R 8.585-2001

ITS-90

-270 bis +1300 °C

£ 0,25 % ab -80 °C

a  Die Genauigkeit bezieht sich auf den Messbereich.

 

Umgebungstemperatureinfluss

£ 100 ppm/K

Vergleichsstelle

intern oder extern (konstant)

Vergleichsstellentemperatur (ex- tern)

0 bis 100 °C (einstellbar)

Abtastzyklus

150 ms

Eingangsfilter

digitales Filter 2. Ordnung; Filterkonstante einstellbar von 0 bis 100,0 s

Widerstandsthermometer

 

Bezeichnung

Norm

ITS

Anschlussart

Messbereich

Genauigkeita

Messstrom

Pt100

DIN EN 60751:2009

IEC 60751:2008

ITS-90

2-Leiter

-200 bis +850 °C

£ 0,2 %

500 mA

3-Leiter

-200 bis +850 °C

£ 0,1 %

500 mA

Pt1000

DIN EN 60751:2009

IEC 60751:2008

ITS-90

2-/3-Leiter

-200 bis +850 °C

£ 0,1 %

50 mA

Pt100

GOST 6651-2009 A.2

ITS-90

2-Leiter

-200 bis +850 °C

£ 0,2 %

500 mA

3-Leiter

-200 bis +850 °C

£ 0,1 %

500 mA

KTY

 

 

2-Leiter

-53 bis +153 °C

£ 2,0 %

50 mA

a  Die Genauigkeit bezieht sich auf den Messbereich.

 

Umgebungstemperatureinfluss

£ 50 ppm/K

Sensorleitungswiderstand

max. 30 W je Leitung

Abtastzyklus

150 ms

Eingangsfilter

digitales Filter 2. Ordnung; Filterkonstante einstellbar von 0 bis 100,0 s

 

Widerstandspotenziometer/WFG und Widerstand/Poti

 

Bezeichnung

Messbereich

Genauigkeita

Messstrom

Widerstandspotenziometer/WFG

0 bis 4000 W

£ 0,1 %

50 mA

Widerstand/Poti

0 bis 400 W

0 bis 4000 W

£ 0,1 %

£ 0,1 %

500 mA

50 mA

a Die Genauigkeit bezieht sich auf den maximalen Messbereich. Bei kleinen Messspannen verringert sich die Linearisierungsgenauigkeit.

 

Umgebungstemperatureinfluss

£ 100 ppm/K

Anschlussart

 

Widerstandspotenziometer/

Dreileiterschaltung

WFG

 

Widerstand/Poti

Zwei-/Dreileiterschaltung

Sensorleitungswiderstand

max. 30 W je Leitung

Abtastzyklus

150 ms

Eingangsfilter

digitales Filter 2. Ordnung; Filterkonstante einstellbar von 0 bis 100,0 s

Spannung, Strom (Einheitssignale)

 

Bezeichnung

Messbereich

Genauigkeita

Eingangswiderstand bzw. Bürdenspannung

Spannung

0 bis 10 V

£ 0,1 %

>  500 kW

2 bis 10 V

£ 0,1 %

>  500 kW

Strom

4 bis 20 mA

£ 0,1 %

< 2,5 V

0 bis 20 mA

£ 0,1 %

< 2,5 V

a Die Genauigkeit bezieht sich auf den maximalen Messbereich. Bei kleinen Messspannen verringert sich die Linearisierungsgenauigkeit.

 

Umgebungstemperatureinfluss

£ 100 ppm/K

Messsbereichsunter-/-überschreitung

nach NAMUR-Empfehlung NE 43 (nur Stromeingang 4 bis 20 mA)

Abtastzyklus

150 ms

Eingangsfilter

digitales Filter 2. Ordnung; Filterkonstante einstellbar von 0 bis 100,0 s

Messkreisüberwachung

Das Verhalten des Gerätes im Fehlerfall ist konfigurierbar.

 

Messwertgeber

Messbereichsunter- schreitung

Messbereichsüber- schreitung

Kurzschluss (Fühler/ Leitung)

Bruch (Fühler/Lei- tung)

Verpolung

Widerstandsthermo- meter

++

++

++

++

---

Widerstand/Poti

---

++

---

++

---

Widerstandspotenzio- meter/WFG

---

++

(+)a

(+)b

---

Thermoelement

++

++

---

++

(+)c

Strom 0 bis 20 mA

---

++

---

---

---

Strom 4 bis 20 mA

++

++

++

++

++

Spannung 0 bis 10 V

---

++

---

---

++

Spannung 2 bis 10 V

++

++

++

++

++

++ = wird erkannt                                               --- = wird nicht erkannt                                      (+) = wird bedingt erkannt

a  wird nicht in allen Kombinationen erkannt

b  Bruch im Messstrompfad wird nicht erkannt

c  abhängig von der eingestellten Kennlinie

 

Digitaleingänge

 

Eingang für potenzialfreien Kontakt Funktion

 

Abtastzyklus

 

Kontakt geschlossen: Eingang ist aktiv (RON < 1 kΩ) Kontakt offen: Eingang ist inaktiv (ROFF > 50 kΩ)

150 ms

Analogausgang

 

Spannung

Ausgangssignal Lastwiderstand

 

DC 0(2) bis 10 V

> 500 

Strom

Ausgangssignal Lastwiderstand

 

DC 0(4) bis 20 mA

< 450 

Genauigkeit

 0,5 %

Umgebungstemperatureinfluss

 150 ppm/K

Digitalausgänge

 

Relais (Schließer)

Schaltleistung Kontaktlebensdauer

 

max. 3 A bei AC 230 V oder DC 30 V, ohmsche Last

150.000 Schaltungen bei Nennlast

350.000 Schaltungen bei 1 A

Relais (Schließer) mit höherer Kontaktlebensdauer

Schaltleistung Kontaktlebensdauer

 

 

max. 3 A bei AC 230 V, ohmsche Last

300.000 Schaltungen bei Nennlast

1.500.000 Schaltungen bei 1 A

Logikausgang

Ausgangssignal Strom

 

DC 0/14 V ±15 %

max. 20 mA pro Ausgang (bei Nennspannung 14 V)

PhotoMOS®-Relaisa

Schaltleistung

 

max. 200 mA bei AC 30 V oder DC 45 V; nicht kurzschlussfest

a PhotoMOS ist ein eingetragenes Warenzeichen der Panasonic Corporation.

 

Schnittstellen

 

USB-Device

 

Steckertyp

Micro-B (Buchse)

Standard

Low-Speed, Full-Speed

Max. Leitungslänge

5 m

RS485

 

Baudrate

9600, 19200, 38400, 115200

Datenformat

8/1n, 8/1e, 8/1o, 8/2n

Protokoll

Modbus-RTU als Slave

Ethernet

 

Steckertyp

RJ45 (Buchse)

Übertragungsrate

10 Mbit/s, 100 Mbit/s

Protokoll

TCP/IP, DHCP; Modbus-TCP, Modbus-RTU/ASCII über TCP, als Slave

 

Anzeige

 

18-Segment-LCD-Anzeigen

Ziffernhöhe

obere Anzeige:

untere Anzeige:

Typ 701510 (Format 132)

7,2 mm

3,8 mm

Typ 701511 (Format 116)

12,3 mm

5,9 mm

Typ 701512 (Format 108H)

11,5 mm

8,5 mm

Typ 701513 (Format 108Q)

16,5 mm

9 mm

Typ 701514 (Format 104)

24,8 mm

12 mm

Farbe

obere Anzeige: weiß; untere Anzeige: grün

Stellen inkl. Nachkommastellen

obere Anzeige: 4; untere Anzeige: 4 (5 bei Typ 701510, 8 bei Typ 701511)

Nachkommastellen

0, 1, 2, 3 oder automatisch (konfigurierbar)

 

Pixelmatrix-LCD-Anzeige (nur bei Typen 701512, 701513 und 701514)

Pixelfelder

 

Typ 701512 (Format 108H)

2 Reihen mit je 9 Pixelfeldern

Typ 701513 (Format 108Q)

2 Reihen mit je 8 Pixelfeldern

Typ 701514 (Format 104)

2 Reihen mit je 11 Pixelfeldern

Pixelanzahl je Feld

8 x 5

Farbe

weiß

Elektrische Daten

 

Spannungsversorgung Variante 1

Variante 2

(siehe Typenschild)

AC 110 bis 240 V +10/-15 %, 48 bis 63 Hz

AC/DC 20 bis 30V, 48 bis 63Hz

Elektrische Sicherheit

nach DIN EN 61010, Teil 1; Überspannungskategorie II bis 300 V Netzspannung, Verschmutzungs- grad 2

Schutzklasse

I mit interner Trennung zu SELV

Leistungsaufnahme

bei AC 110 bis 240 V:

bei AC/DC 20 bis 30 V:

Typ 701510 (Format 132)

max. 3,5 W

max. 3,0 W

Typ 701511 (Format 116)

max. 4,1 W

max. 3,7 W

Typen 701512, 701513

(Formate 108H, 108Q)

max. 5,8 W

max. 5,7 W

Typ 701514 (Format 104)

max. 6,6 W

max. 6,7 W

Elektrischer Anschluss

rückseitig über Federzugklemmen (Push-In-Technologie)

Leiterquerschnitt

 

Draht oder Litze

min. 0,2 mm2, max. 1,5 mm2

(ohne Aderendhülse)

 

Litze mit Aderendhülse

ohne Kunststoffkragen: min. 0,2 mm2, max. 1,5 mm2

 

mit Kunststoffkragen: min. 0,2 mm2, max. 0,75 mm2

Abisolierlänge

8 mm

Umwelteinflüsse

 

Umgebungstemperaturbereich Lagerung

Betrieb

 

-30 bis +70 °C

-10 bis +55 °C

Aufstellhöhe

max. 2000 m über NN

Klimatische Umgebungsbedingungen Klimafestigkeit

Lagerung

nach DIN EN 60721-3 mit erweitertem Temperaturbereich

£ 90 % rel. Feuchte ohne Betauung nach Klasse 1K2

Betrieb

nach Klasse 3K3

 

Mechanische Umgebungsbedingungen Lagerung

Transport

Betrieb

nach DIN EN 60721-3

nach Klasse 1M2

nach Klasse 2M2 nach Klasse 3M3

Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Störaussendung

Störfestigkeit

nach DIN EN 61326-1

Klasse A - nur für den industriellen Einsatz Industrie-Anforderung

Gehäuse

 

Gehäuseart

Kunststoffgehäuse für den Schalttafeleinbau nach DIN IEC 61554 (Verwendung in Innenräumen)

Gehäusefront

aus Kunststoff mit Folientastatur

Schalttafelstärke

1 bis 10 mm

Gehäusebefestigung

in Schalttafel unter Verwendung des mitgelieferten Befestigungsrahmens bzw. der beiden Befesti- gungselemente

Gebrauchslage

beliebiga

Schutzart

nach DIN EN 60529, frontseitig IP65, rückseitig IP20

Gewicht

 

Typ 701510 (Format 132)

max. 85 g

Typ 701511 (Format 116)

max. 120 g

Typ 701512 (Format 108H)

max. 160 g

Typ 701513 (Format 108Q)

max. 160 g

Typ 701514 (Format 104)

max. 220 g

a Die maximal zulässige Umgebungstemperatur gilt nur für den Einbau mit senkrechter Orientierung der Anzeige.

 

Zulassungen und Prüfzeichen

 

Prüfzeichen

Prüfstelle

Zertifikate/Prüfnummern

Prüfgrundlage

Gilt für

c UL us

Underwriters Laboratories

E201387

UL 61010-1 (3. Ed.),

CAN/CSA-22.2 No. 61010-1

(3. Ed.)

alle Ausführungen

DNV GL

DNV GL

TAA00001B3

Class Guideline DNVGL-CG-0339

Typ 701511 (DC 20 bis 30 V)

und Typ 701514 (AC 110 bis 240 V), ohne Ethernet-Schnitt- stelle, Schalttafeleinbau

BUREAU VERITAS

Bureau Veritas

53627/A0 BV

Bureau Veritas Rules for the Classification of Steel Ships

Das Gerät hat die Zulassung, wenn das betreffende Prüfzeichen auf dem Gerät abgebildet ist.